Gästebuch

Bitte hinterlassen Sie mir Ihre Kommentare.

4 Kommentare

  1. Petra Hoffmann

    “Zufall, Glücksfall” – so lautet die Widmung, als das Buch den Besitzer wechselt, nachdem sich während der Frankfurter Buchmesse 2015 die kulinarischen Wege des Autors und der zukünftigen Leserin im “Haus Wertheym” gekreuzt haben.

    Gespannt beginne ich die täglichen Juwelen zu lesen. Als bekennender Morgenmuffel bewundere ich die gar frühen Weck- und Abmarschzeiten. Bei Hitze oder Regen wird der geplante Weg unter die Füsse genommen. Die Freude und Euphorie beim Erreichen des geplanten Ziels erlebt man als Leser gerne mit.

    Bis dann leider Plan B zum Zug kommt. Nach dem Unterbruch aber geht es genau ein Jahr später lückenlos weiter. Ich vermisse das tägliche Résumé des Tages, das mir im ersten Teil so gut gefallen hat. Dafür kann man nun der Kapitelüberschrift entnehmen wohin der Weg führt. Unermüdlich arbeiten sich die beiden Santiago de Compostela entgegen. Wirklich bewundernswert!

    Mein persönliches Résumé: Ich bin liebend gerne virtuell mitgewandert. Eine solche Anstrengung ist definitiv nichts für mich. Umso mehr bewundere ich die beiden für ihr Durchhaltevermögen.

    Antworten
    • spirig

      Grüezi Frau Hoffmann
      Besten Dank für Ihre wohlwollende Kritik. Die Bemerkungen, welche nur Dank der Aufmerksamkeit des Lesers möglich sind, nehme ich gerne zur Kenntnis und freue mich darüber.
      Vielen Dank auch für Ihre wertvolle Zeit welche Sie geopfert haben um das alles zu schreiben.

      Antworten

  2. Liebe Lisi und Eugen
    Kristina und ich haben euer Buch mit Genuss und Freude gelesen. Eindrückliche Geschichten, die wir bewundern. Die Abmarschzeiten – die langen Tageskilometer – das für uns undenkbare Schlafen in den Massenlagern – euer Durchhaltewillen. Wir denken, dass ihr allerdings mit vielen schönen Sachen entschädigt geworden seid, wie: Freundschaften – Natur – Festung einer Partnerschaft – Festung eures Glaubens – und sonst sicher viele lustige und freudige Episoden. Alles kann man euch nicht mehr wegnehmen. Es hat sich verinnerlicht und bleibt euer Eigentum. Wir können nur gratulieren für alles, auch die Gestaltung des Buches spricht an. Bis auf ein weiteres Wiedersehen – Küfas und Kristina

    Antworten
    • spirig

      Lieber Küfas, liebe Kristina
      Herzlichen Dank für die träfen und einfühlsamen Worte, welche Ihr durch das Lesen des Buches gefunden habt. Diese wohlwollende Kritik, von deiner Frau Kristina und einem Künstler deines Formates, ehrt uns und dient uns auch als Ansporn für angedachte Projekte. Vielen Dank Eugen und Lisi

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>